"Alles, was in der Gesellschaft in Bezug auf den menschlichen Körper als schamhaft gilt und uns mit einem unbehaglichen Gefühl zurücklässt, weckt mein Interesse. Dabei setze ich meine Konzepte meist plastisch oder installativ um. In meinen Arbeiten spielt die Materialität eine zentrale Rolle und oft gibt es entgrenzende Momente. Durch mein obszönes Sujet spiele ich darüber hinaus mit Klischees in Bezug auf Geschlechterrollen, die auch im Kunstkontext auftreten."